Als es am Freitag, dem 13. März diesen Jahres, hieß, dass die Schule ab Montag geschlossen sei, waren zunächst alle ratlos. Aber während der Schulhof ab der darauf folgenden Woche völlig verwaist war, war sich das Lehrerkollgium der ADS schnell einig, dass der Unterricht online weitergehen sollte. Mithilfe von Google Classroom  klappte der Umstieg auf Distanzunterricht für die ADS prima. Fortan tummelten sich die Schülerinnen und Schüler online, arbeiteten eifrig zuhause an unterschiedlichen Aufgaben und erlebten einen Teil ihrer Lehrer live am Bildschirm bei Videokonferenzen. Auch die abschließende gezielte Vorbereitung der Abiturientinnen und Abiturienten auf die mündlichen Abiturprüfungen, die eigentlich in der Mottowoche erfolgen sollte, wurde in den digitalen Unterrichtsraum verlegt.

Von vielen Seiten gab es dazu positive Rückmeldungen. Zunächst berichtete das Solinger Tageblatt über die digitalen Aktivitäten der ADS. So sprach sich in Solingen schnell herum, was die ADS auf die Beine gestellt hatte, und auch andere Schulen und Gruppen zeigten Interessse und ließen sich beraten.

Bei seiner Recherche im Internet wurde dadurch ein Redakteur auf die ADS aufmerksam, der an einem Bericht für eine überregionale Beilage zum Thema Lernen und Arbeiten in Corona-Zeiten arbeitete. Das Ergebnis seiner Arbeit erreichte Leserinnen und Leser in ganz Deutschland über gr0ße überregionale Zeitungen wie die ZEIT, das Handelsblatt oder auch die Süddeutsche Zeitung.

Die ADS ist nun deutschlandweit bekannt! Der Beweis befindet sich hier zum Download.